Die 5a auf Klassenfahrt

Gleich in der zweiten Schulwoche ging es mit der 5a auf Klassenfahrt. Ziel war Störitzland, ein Ferienlager nicht weit von Berlin. Dort gab es jede Menge Möglichkeiten, um sich auszutoben oder Tiere zu entdecken und man konnte sogar im See baden gehen.

Die 5a hat all das ausführlich getan und so ging die Zeit schneller vorbei, als man es sich vorher vorgestellt hatte. Trotzdem waren alle froh, nach fünf Tagen wieder nach Hause zu kommen.

 

Rund um Scharfenberg

Jedes Jahr steigen Hunderte von Berliner SchülerInnen ins Wasser des Tegeler Sees, um die 600m lange Strecke des traditionsreichen Schwimmwettkampfes zu absolvieren. Nach Jahren der Abstinenz beteiligte sich auch die ESN mal wieder an der Freiwasserveranstaltung: Samuel Brandes aus der Klasse 7b trat in der Altersklasse 2001/02 gegen über 90 Mitstreiter an, und erreichte eine “Top Ten”-Platzierung.

Die Nervosität war den Schwimmern kurz vor dem Start anzumerken. Dazu trug bestimmt auch das große Aufgebot an DLRG-Rettungsschwimmern und der Tauchstaffel der Polizei bei, die für die Sicherheit der SportlerInnen zuständig waren. .

Nach einem fliegenden Start vom Ufer aus setzte sich Samuel schnell in der Spitzengruppe fest und musste sich in seinem Lauf nur drei anderen Topathleten geschlagen geben.

Nach Ende des Wettkampfes gab es noch ausreichend Zeit die Insel und die dazugehörende Schule zu erkunden. Die Ankunft mit der Fähre, die zahlreichen Tiere (Schafe, Pferde, Hühner,…) und die idyllischen Grünanlagen in Kombination mit den 33 Grad ließen den Ausflug in den Norden Berlins ein wenig wie Urlaub erscheinen. Wir gratulieren Samuel zu seiner hervorragenden Leistung und hoffen auf weitere Teilnehmer im kommenden Jahr. Samuel wird definitiv wieder dabei sein..

Axel Kästle

Friedenslauf 2015

Das Brandenburger Tor vor strahlend blauem Himmel und die Straße des 17. Juni gesäumt von jungen, motivierten Läufern. Es hätte wohl keine schönere Kulisse für den diesjährigen Friedenslauf geben können, der am 12. Juni 2015 sein 10-jähriges Jubiläum feierte.

Da durfte die ESN natürlich nicht fehlen: Dank der Organisation von Otto Fenner und den vielen, fleißigen Lehrkräften und Erziehern der Grundschule nahmen auch in diesem Jahr wieder mehr als 300 Schülerinnen und Schüler der ESN daran teil. 90 Minuten hatten sie Zeit den über 1 km langen Rundkurs so oft wie möglich zu durchlaufen. Das kostete zwar viel Schweiß, Anstrengung und auch die ein oder andere Blase am Fuß, doch am Ende dominierten zufriedene Gesichter, stolze Läufer und alle Teilnehmer wurden mit einer Urkunde und einem kleinen Präsent belohnt.

Das tolle daran: Durch die großzügigen Spenden von Eltern, Großeltern und Freunden der Läufer bringt beim Friedenslauf jede Runde bares Geld, welches dann dafür genutzt wird, Menschen in Not zu helfen. Dieses Jahr werden vor allem syrische Flüchtlinge im Libanon unterstützt, die aufgrund des anhaltenden Krieges ihr Land verlassen mussten.

Während die Raben, die Störche, die Eulen und wie sie alle heißen, tapfer Runde für Runde drehten, verausgabten sich auch die Klassen der Juniorstufe bis zum letzten. So erliefen die Sportskanonen der 5a von Frau Weber beispielsweise insgesamt über 150 Runden zusammen. Da klingelte es im Kässchen. Auf ein neues im nächsten Jahr. Wir freuen uns…

Axel Kästle

 

Gedenkstättenfahrt 2014

Vor 70 Jahren beging Nazi-Deutschland das wohl schlimmste Verbrechen der Menschheit. Der „Holocaust“ kostete mehr als 6 Millionen Menschen das Leben. „Nie wieder Auschwitz“: Deshalb ist die Gedenkstättenprojektwoche fester Bestandteil des Schulprogramms und trägt seinen Teil dazu bei, unsere SchülerInnen zu demokratischen und toleranten Bürgern zu erziehen. Nach intensiver Auseinandersetzung mit dem Thema besuchte die Klasse 10b im November 2014 das ehemalige KZ Auschwitz/Birkenau.

Krematorien, kilometerlang Stacheldraht, die Holzpritschen in den Baracken, die Selektionsrampe, die Koffer der Deportierten, Aufnahmen angstverzerrter Gesichter: Die Führung über das Gelände dauerte nur einen Tag, die Erinnerungen daran bleiben eine Ewigkeit. Nach den bewegenden Eindrücken war die gesamte Gruppe beim Schlendern durch die Krakauer Altstadt froh, auch das heutige Polen kennenzulernen: Lebendig, modern und weltoffen für Menschen aller Herkunft. Auch für seine Nachbarn aus Deutschland.

Bouldern mit der 4a

Am Wandertag im Mai 2015 ging es in die Boulderhalle in Schöneberg. Dort gibt es jede Menge Kletterwände und Kletterpfade mit verschiedenen Schwierigkeitsgeraden.

Das Besondere am Bouldern ist, dass man keine spezielle Kletterausrüstung braucht, da die Höhe begrenzt und der Boden mit weichen Matten ausgelegt ist.