Einschulungen 2015/16

Im Mittelpunkt der ersten Schulwoche standen die drei Einschulungsgottesdienste für die 1., 7. und 11. Klassen.
Am 1. September wurden die 92 Schülerinnen und Schüler der neuen 7. Klassen in der Martin-Luther-Gemeinde begrüßt. Nach dem Gottesdienst, gestaltet vom 8. Jahrgang, wurden die Klassen eingeteilt und ein erstes gegenseitiges Kennenlernen fand dann in den Klassenräumen in der Mainzer Straße statt.
Die 62 Schülerinnen und Schüler der 11. Klassen konnten etwas länger schlafen, denn der vom 12. Jahrgang gestaltete Gottesdienst in der Genezareth-Gemeinde begann erst um 13 Uhr.

Anschließend gab es dann die ersten Informationen durch die beiden Klassenlehrerinnen.
Am aufgeregtesten waren sicher die Erstklässler. Sie mussten auch am längsten warten, denn „der Ernst des Lebens“ begann für sie erst am 5. September mit einem Gottesdienst in der Martin-Luther-Gemeinde. Anschließend gab es ein umfangreiches buntes Programm in der Aula, das der JüL-Bereich gestaltete.

Das Theaterprojekt der 11. Klassen

In der zweiten Schulwoche gab es ein besonderes Projekt für die 11. Klassen. In Kooperation mit dem Verein TheaterKunstSchule durften die Elftklässler sich in verschiedenen Workshops kleine Szenen zum Thema Fremd und Vertraut erarbeiten. Dabei wurden Tanz- und Bewegungselemente mit gesprochenem Dialog verbunden, so dass eine vielfältige Collage von verschiedenen Szenen entstand, welche bei einer Aufführung dem staunenden Publikum vorgeführt wurde.

Die Bühnenbildgruppe, die Objekte und sogar ganze Menschen in Plastik nachbildete, unterstützte die Aufführung mit einem interessanten Bühnenbild und kümmerte sich sogar selbstständig um Ton, Licht und Technik. Insgesamt war das Projekt eine spannende und bereichernde Erfahrung, welche die Elftklässler sicherlich nicht so schnell vergessen werden.

Tina Harnischfeger

Zaubershow für die Grundschule

Der Zauberer und Bauchredner Markus Stocker vollführte für unsere Grundschüler eine fulminante Zaubershow. In der letzen Unterrichtswoche demonstrierte er sein großes Können und verblüffte unsere Schüler mit vielen großartigen Tricks.

Seine originellen Ideen brachten die Schüler zum Staunen. Höhepunkt war seine Bauchrednernummer, wo er zwei Lehrer die Worte in den Mund legte.

Wir bedanken uns bei Herrn Stocker für seine Show. Die Einnahmen wurden unserer Basarkasse gutgeschrieben.

Abitur 2015 – Bis zum Schluss die große Bühne

Diese 13-er waren ein musikliebender Jahrgang, der nie die große Bühne scheute – ob als Engel wie Shirley Walter bei unserer letzten Weihnachtsaufführung, Katharina Schlögl mit ihrer engelgleichen Bratsche oder unser Barde Fabian Bäßler mit seinen großartigen selbstkomponierten Gitarrensolos. Die 13-er gaben ein kleines Weihnachtskonzert im Auguste-Victoria-Krankenhaus, engagierten sich aber auch bei einem Wettbewerb im Abgeordnetenhaus und gestalteten einen bewegenden Gedenkgottesdienst für die NS-Zwangsarbeiter, an dem alle evangelischen Gemeinden Berlins teilnahmen. Sie haben der ESN den originellsten Abistreich seit Jahren beschert, auch wenn Frau Harnischfeger immer noch ihren Torten hinterhertrauert und Spyro immer noch seinen Klassenraum aufräumt; ach nee, macht ja Pempi

Klar ist: Diese 13-er wollen in der Welt wirken. Nicht nur in unserer kleinen Welt der ESN, sondern  auch auf der großen Bühne des Evangelischen Schulwesens und der Stadt Berlin. So haben Fabian Koleckar und Robin Krüger gemeinsam mit Felix Gartz und Felicitas Thiele aus dem 11. Jahrgang analog zur GMAV die erste GSV einberufen: Den Schülerausschuss der evangelischen Schulen Berlins.

Den Abiturprüfungen schlenderten sie eher tiefenentspannt entgegen, sodass Frau Malur immer mal wieder das dringende Bedürfnis nach Entspannung hatte.

Am Ende haben sie große Ehre für die ESN eingelegt: mit Melina Müller hat erstmals eine Schülerin der ESN den sagenhaften Abitur-Durchschnitt von 1,0 – kaum dahinter zurück steht Robin Krüger mit einem Durchschnitt von 1,1. Beiden nochmals herzlichen Glückwunsch! In Erinnerung bleibt sicher auch das angenehme Klima in den Kursen, zu dem nicht nur die immer fröhlichen Schüler, sondern auch unser sturmerprobter Lehrkörper einiges beigetragen haben.

Liebe 13-er, liebe Abiturienten: Wir denken an Sie und wünschen Ihnen für Ihren weiteren Weg alles Gute!!

Annette Malur und Astrid Vornkahl

ESN macht Musik

Am 9.6.2015 erlebte die mit Zuhörern prallgefüllte Aula einen tollen Querschnitt der musikalischen Arbeit unserer Schule: ESN macht Musik!
Von JüL- und Juniorklassen, über Chöre verschiedener Schulstufen, Musik-Wahlpflichtkurse, einen großen Gitarrenchor sowie Instrumental- und Tanz-AGs war alles vertreten.

Mit Instrumental-Arrangements, witzigen, frechen und auch stimmungsvollen Liedern, alten und neuen Tänzen sowie computergestützten Klanginstallationen gestalteten die SchülerInnen unter der Leitung unseres Musiklehrerteams ein anspruchsvolles und kurzweiliges Programm. Der Wahlpflichtkurs 10 sorgte für den reibungslosen Auf-, Um- und Abbau sowie die charmante Moderation.

 

Ehemaligentreffen 2015

Zum zweiten Mal nun fand das Ehemaligentreffen der ESN im Frühjahr statt. Unterstützt vom Förderverein sorgten die 10. Klassen für gute Stimmung durch Musik, Speis und Trank. Der neue Termin scheint sich endgültig herumgesprochen zu haben, denn an dem frühlingshaften Tag fanden sich viele gutgelaunte Lehrer und Ehemalige in unserem Schulgarten ein. Natürlich freut man sich über alle Ehemalgen, die kommen, aber besonders nett ist es, wenn Schülerinnen und Schüler kommen, die unsere Schule schon vor einigen Jahrzehnten verlassen haben. Schnell werden dann Erinnerungen an Klassenfahrten, sehr spezielle Unterrichtsstunden und Lehrer, Hockeyturniere und vieles andere wieder lebendig. Spannend die Schilderungen,

was man als Lehrer so alles nicht mitbekommen hat und erfreulich zu sehen, wie viele intensive Kontakte auch nach vielen Jahren untereinander bestehen, wie viele Freundschaften immer noch oder wieder existieren. Und natürlich auch ein bisschen Stolz, dass aus allen etwas “geworden” ist, man also nicht allzuviel verkehrt gemacht haben kann.

Die vielen netten Gespräche werden wir hoffentlich beim nächsten Termin am Freitag, dem 22.4. 2016 fortsetzen können.

Bitte rechtzeitig auf die Homepage schauen und weitersagen!

Weihnachtsaufführung 2014

Born in the ESN

Die bewährte Theatertradition unserer Schule zeigte sich auch wieder in der Vorweihnachtszeit. Schülerinnen und Schüler aller Schulstufen zeigten ihre Talente bei Schauspiel, Gesang und Tanz. Bei ausverkauftem Haus spiegelte das weihnachtliche Stück auf humorvolle Weise wider, wie Neukölln das Fest erlebt.Die schwangere Mia und ihr Mann Guiseppe suchten ein Quartier und gerieten an esoterische Zeitgeister, Neuköllner Taxifahrer,

Promi-Familien und ganz normale Neuköllner. Der gespielte Hausmeister unserer Schule half wie im wahren Leben und Mia gebar das Kind in der Schule.  Als Höhepunkt wurde unser wahrhaftiger Hausmeister Peter Noack in seinen verdienten Ruhestand verabschiedet.