Neue Impulse durch Erasmus

Im Rahmen des Erasmus+-Programms reisten  15 Lehrer/innen der Evangelischen Schule Neukölln in diesem Jahr nach Spanien, England oder nach Irland.

Hier ein Bericht aus Spanien:

Die beiden Lehrerinnen L. Scheffel und A. Weber flogen nach Granada.  Vormittags besuchten sie in einer Sprachschule Didaktik- und Sprachkurse, tauschten sich dort mit Lehrer/innen anderer Länder aus und knüpften neue Kontakte, anschließend erkundeten sie die Stadt und Kultur. Ein Besuch der Alhambra, des Hammams und des Nationalparks Sierra Nevada durften genauso wenig fehlen wie das typische Frühstück „Chocolate con Churros“.

Hier ein Bericht aus England

Die Lehrerinnen  A. Jülicher, A. Kolokewitzsch und D. Steinke besuchten einen Professional-Development-Kurs für Englischlehrer an der Lake School of English in Oxford. Thema des Kurses war: „Creative Teaching in the Secondary and Adult English Language classroom“. Die sehr kompetente Dozentin schaffte es, unterschiedliche Themenbereiche methodisch so zu verpacken, dass selbst trockene Sachtexte, Aussprachübungen oder Grammatikaufgaben spannend und lustig wurden. Die Lerngruppe bestand aus 12 Englischlehrerinnen und –lehrern aus Tschechien, Polen, Spanien, Italien und Deutschland.

Wir konnten viele wichtige Erfahrungen austauschen über unsere Arbeitsbedingungen und unser Tätigkeitsfeld. Interessant war dabei u.a. auch, dass gerade die Lehrer aus den osteuropäischen Ländern auf eine hervorragende digitale Ausstattung an ihren Schulen zurückgreifen können.

Und nochmals aus England:

Brighton ist eine schöne und belebte Küstenstadt südlich von London. Dort konnte C. Oehme zwei wundervolle Wochen verbringen und an einem LMC = Language, Methodology, and Culture – Kurs mit anderen Englisch Lehrer/innen aus Finnland, Polen, Tschechien, Estland, Japan sowie aus der Slowakei teilnehmen. Hier konnte man viele neue Unterrichtsmethoden kennenlernen, Interessantes über aktuelle kulturelle Phänomene aus GB erfahren, Englischkenntnisse wurden aufgefrischt und es gab  viel Interessantes  über die Arbeit in  anderen europäischen  Schulen zu hören.

Durch die Teilnahme  am Erasmus+ Programm gibt es immer neue Impulse für den Unterricht.  Unsere Schüler/innen erfahren dies und die europäische Dimension wird  erlebbarer. Die Seminare mit anderen europäischen Lehrer/innen macht  die Fortbildung interessant und der Kontakt bleibt auch danach noch oft bestehen.

Gedenkfeier für die NS-Zwangsarbeiter 2017

„Im traurigen Monat November war’s“, da versammelten sich wieder die Vertreter der Berliner Kirchengemeinden auf den Friedhöfen an der Hermannstr., um an die beschämende Geschichte des Zwangsarbeiterlagers der Evangelischen Kirche zu erinnern, die dort im 2. Weltkrieg überwiegend junge Kriegsgefangene unter erbärmlichen Verhältnissen zur Friedhofsarbeit zwangen. Unter der Leitung von Frau Superintendentin Ulrike Trautwein gestaltete der Verein zur Erhaltung der Gedenkstätte zusammen mit dem Leistungskurs Religion der ESN von Frau Naasner eine eindringliche Feierstunde, an der auch der Senator für Kultur und Europa, Klaus Lederer, teilnahm und in einer kenntnisreichen Rede die wichtige Rolle der Gedenkstättenarbeit betonte und die Arbeit der Schülerinnen und Schüler der ESN hervorhob. Gerade angesichts der zunehmenden Relativierung der deutschen Schuld am 2. Weltkrieg durch die jetzt auch im Parlament vertretenen rechten Parteien sei es dringend notwendig, die Kenntnisse über die Verbrechen im 2. Weltkrieg weiterzugeben.

Unsere Schülerinnen und Schüler zeigten in einer Lesung aus Texten von Tätern und Opfern die Skrupellosigkeit der ersteren und die jammervollen Erfahrungen der Häftlinge. In kleinen Dialogen stellten sie die Ausweglosigkeit der Situation im Lager bei Hunger, Kälte, Heimweh und Brutalität der Wärter nach.

Frau Trautwein betonte die Unfassbarkeit, wie Menschen den Anderen zu quälen bereit sein können, wie Christen die Botschaft der Bibel vergäßen,  und verlangte die Orientierung am Gleichnis aus dem Matthäus-Evangelium, in dem Jesus verlangt, den Frierenden zu kleiden, den Hungernden zu speisen, den Kranken zu besuchen und den Flüchtling aufzunehmen. Eine aktuelle Forderung, die den vielen Teilnehmern aus der Seele sprach. Als Symbol ihrer Verbundenheit steckten sie weiße Rosen in den Bauzaun, hinter dem derzeit die Reste des Lagers von Studenten der Universität Potsdam ausgegraben werden.

Ein Besuch der Ausstellung im Pavillon des Thomas-Friedhofs (U-Bhf Leine-Str.) ist sehr zu empfehlen.

Lore Nareyek

Kursfahrt nach Wien September 2017

In diesem Jahr unternahm der Ensemblekurs des 12. Jahrgangs zusammen mit Herrn Bohuszewicz und der Leitung von Frau Gnaudschun und eine Musikfahrt nach Wien. Wir erlebten ein buntes musik-historisches Programm: besichtigten den Stephansdom, eine Beethovenwohnung, das Schloss Schönbrunn, die Wiener Hofreitschule und die herrliche Innenstadt. Anhand von selbst vorbereiteten Referaten haben alle TeilnehmerInnen sehr viel über Wien gelernt.

Wien hat sehr viel Museen, Galerien und authentische Orte vieler berühmter Persönlichkeiten. Ich glaube, die meisten Schüler und Schülerinnnen waren auch durch das Konzert im Wiener Konzerthaus inspiriert und motiviert, was die eigene musikalische Leistung im neuen Schuljahr anbetrifft. Ein guter Beginn für ein musikalisches Schuljahr!

C. Gnaudschun

Besuch beim Deutschen Bundestag

Am 29.06.2017 hat der Politik Leistungskurs, die Bundestagsabgeordnete Christina Schwarzer (CDU) im Deutschen Bundestag besucht.
Dort konnten wir uns in die vorletzte Plenarsitzung vor der Sommerpause setzen.
Gespannt haben wir die Debatte im Plenarsaal mitverfolgt und den zahlreichen Fraktionsmitgliedern, unter anderem der Bundeskanzlerin Angela Merkel, bei ihren Reden zugehört.

Anschließend haben wir mit der Abgeordneten Christina Schwarzer über ihre Aufgaben in der Politik gesprochen und aktuelle politische Themen diskutiert.
Zum Abschluss gingen wir nach dem Gruppenfoto auf die Reichstagskuppel und schauten uns das Regierungsviertel von oben an.
Alles in allem war der Besuch im Deutschen Bundestag bei Christina Schwarzer sehr lehrreich und spannend, da wir viele prominente Politiker während der Plenarsitzung sahen.

Raven Schumann

Abschlussklassenfahrt der 6a nach Lübben

Zum Abschluss der gemeinsamen Grundschulzeit fuhr die Klasse 6a mitsamt KlassenlehrerInnen und Erzieher nach Lübben in den Spreewald. Dort gab es viel zu unternehmen:

Eine Bootstour und ein Besuch des Tropical Island standen auf dem Programm, aber auch ein einfacher Spaziergang durch die Natur, ein Besuch des Wasserspielplatzes oder handgemachte Tattoos machten viel Freude!

 

Besuch der IdeenExpo 2017 in Hannover

Schülerinnen und Schüler der Wahlpflichtkurse Chemie und Physik besuchten in Begleitung von Frau Pemp und Herrn Esser die IdeenExpo2017, Deutschlands größtes Jugend-Event für Naturwissenschaften und Technik, auf dem Messegelände Hannover. Ziel dieser Messe, die alle zwei Jahre stattfindet, ist es, junge Menschen für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern und neue Fachkräfte zu gewinnen. Mit Hilfe einer Führung erhielten die Teilnehmer zunächst einen Überblick über die verschiedenen Themengebiete und ihre räumliche Anordnung auf dem Messegelände.

Im Anschluss nahmen Sie an dem Workshop „Energie und ich?“ teil. Zu diesem Thema zeigten Schüler des Christian-von-Dohm-Gymnasiums Goslar Versuche zu ihren Facharbeiten und erklärten diese .Danach konnten sich die Schüler in interessenorientierten Gruppen frei auf dem Messegelände bewegen. Sie besuchten Versuchsstationen zu verschiedenen naturwissenschaftlichen Fragestellungen, an denen sie angeleitet experimentieren konnten.

Diese Fahrt wurde durch die finanzielle Unterstützung des Fördervereins ermöglicht. Dafür ein herzliches Dankeschön aller Beteiligten..

Andrea Pemp

Neue ESN-Bienenköniginnen

Am 1. Juni unternahm der Fortgeschrittenkurs der Bienen-AG einen Ausflug zu einem Kleingarten in der Nähe des Estrel-Hotels, um sich näher mit dem Thema Königinnenzucht zu beschäftigen. Zuerst wurde bei den Ablegern mit den ersten neuen 2017er-Königinnen geprüft, ob ein schönes Brutnest angelegt worden ist. Das sah bei fast allen Völkern sehr ordentlich aus. Danach war viel Fingerspitzengefühl gefragt. Um neue Königinnen aus einem Zuchtvolk nachzuziehen, mussten die Kinder einzelne, sehr junge weibliche Larven mithilfe einer feinen Umlarvnadel in die sogenannten Weiselnäpfchen umgesetzen. Das erfordert eigentlich recht viel Übung, klappte aber auf Anhieb recht gut. .

Die Larven werden dann in einem vorbereiteten Pflegevolk zu neuen Königinnen herangezogen. Diese sollen im Spätsommer in die an der ESN stehenden Völker eingesetzt werden, damit wir auch in 2018 mit gesunden und starken Völkern köstlichen ESN-Honig produzieren können. Auf dem Rückweg bestaunten wir noch die Baufortschritte bei der Verlängerung der Autobahn A 100. Als wir versuchten, als Kopfrechenaufgabe die Kosten eines einzelnen Meters der neuen 3.2 km-Strecke zu berechnen, konnten die Kinder das Ergebnis nicht glauben und beschlossen, diese Frage demnächst noch einmal mit ihren Mathe-Lehrern/innen zu besprechen. Insgesamt war es ein sehr angenehmer Ausflug bei strahlendem Sonnenschein, und wir sind gespannt auf die neuen ESN-Königinnen

Ski-und Snowboardfahrt 2017 – Atemlos durch den Schnee

Nach der Premiere im letzten Jahr fand die zweite Fahrt in die Berge der Südtiroler Alpen statt. 15 schneehungrige SchülerInnen der ESN nahmen die 12-stündige Nachtfahrt ins Ahrntal auf sich, um Virtuosen auf den Brettern zu werden, die Gassen Tirols unsicher zu machen und Freundschaften mit den SchülerInnen unserer Partnerschule St. Marien zu schließen. Neben zwei Snowboardkursen, die Frau Scheidmann (St. Marien) und Herr Kästle (ESN) leiteten, gab es fünf nach Leistung differenzierte Skikurse, die Herr Maaser, Herr Weischede, Frau Grigalat, sowie Micha (St. Marien) und Anna (ESN) übernahmen.
Durch den hervorragenden Betreuungsschlüssel waren die fahrerischen Fortschritte immens und sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene machten einen Riesensprung nach vorne. 7 Tage blauer Himmel und Sonnenschein trugen bestimmt auch ihren Teil dazu bei. Und auch im zweiten Jahr in Folge: Keine größeren Blessuren. Toi, toi, toi :)
Die Pistenbedingungen in unseren Skigebieten Speikboden und Klausberg waren genauso exzellent wie die Verpflegung und Unterkunft unserer Gastgeberin Ingrid im Hotel Egitz. Neben zahlreichen “Werwolfrunden”, Pokerspielen und einem Kegelturnier, war wohl der “Bunte Abend” zusammen mit der St. Marien-Schule ein Highlight der Fahrt.
Paulas Schirmpub und Helene Fischer regten zudem die Kreativität der Pistensäue an und brachten folgendes Lied hervor, welches der Menschheit nicht vorenthalten werden soll:
Wir ziehen durch Italien, durch die Pisten Tirols,
das ist die Sonne,sie wurd für die Berliner geholt,
UWE, UWE
ich öffne meine Ohren,hör den Vorträgen zu,
Schnee auf der Haut, sowie Tonis Tatoo,
UWE,UWE
Was das mit den Katholiken auch ist,
Momente, die man nie vergisst,
Michas Blick hat uns gezeigt: Es ist Pistenzeit
Refrain
Atemlos durch den Schnee, unsere Knie tun weh,
atemlos, endlich raus, ziehen wir die Skischuh’ aus,
atemlos, jeden Tag, fahren wir die Talabfahrt,
atemlos, schwindelfrei, steigen wir auf den K2,
Wir sind heute fertig, tausend Schmerzgefühle,
alles, was wir wollen, sind Schlaf und Bier,
wir sind unzertrennlich, irgendwie unsterblich,
komm umm meine Hand und fahr’ mit mir.
Sonnenklar dort sind die Berge zu sehen,
strahlend blauer Himmel, es ist wunder wunderschön,
UWE,UWE
bist du richtig süchtig nach dem Adrenalin,
fall den Berg herunter und lös aus die Lawinen,
UWE,UWE
alles, was ich will ist da: Spaghetti und Alpen Johnny-oh ja,
nein wir wollen hier nicht weg, alles ist perfekt.
Refrain 2x
Selbiges Lied wurde auf der Rückfahrt im Bus zur Genüge geprobt, bevor es dann in den Tagen nach der Rückkehr von braungebrannten, strahlenden Gesichtern in den Schulfluren zum Besten gegeben wurde. Tja, was soll man dazu noch mehr sagen: Traumhaft war es! Bis nächstes Jahr…