Elternbrief der Senatorin

Eiswürfelexperiment

Die Aufgabe war für Chemie, 8. Klasse, Projekt „Wasser“.
Die SuS hatten einen Informationtext: „Eis in der Arktis. Die Eisfläche, die auf dem Nordpolarmeer schwimmt, ist je nach Jahreszeit unterschiedlich groß: Im März ist sie am größten, im September an kleinsten. Dabei hat man festgestellt, dass diese Fläche immer mehr abnimmt – bei den September Werten seit 1979 um mehr als 40%. Falls sich die derzeitige Klimaentwicklung weiter fortsetzt, könnte der arktische Ozean schon in wenigen Jahren im Spätsommer weitgehend eisfrei sein.“.

Dazu war folgendes Experiment durchzuführen:
„Versuch 1. Steigt der Wasserspiegel?
Materialien und Chemikalien: Trinkglas, Wasser, Eiswürfel.
Durchführung: Fülle das Trinkglas etwas zur Hälfte mit Wasser. Füge 2 oder 3 Eiswürfel hinzu und notiere den Wasserstand. Notiere den endgültigen Wasserstand, nachdem die Eiswürfel vollständig geschmolzen sind.“
Dazu mussten sie eine Vermutung, eine Beobachtung und eine Auswertung formulieren.
Florian hat dazu ein Video gedreht.

Venedigfahrt mit dem Kunst LK

Oberstufenfahrt mit dem Leistungskurs Kunst nach Venedig

Text: von allen Schüler des Leistungskurses, Fotos: Sabine Struve/Jan Sobottka

Der Donnerstag war für uns der Lieblingstag der Kurswoche. Morgens haben wir uns alle nach dem Frühstück getroffen, um uns ein schönes Plätzchen zum Aquarellieren zu suchen. Nachdem dann nun fast alle mit ihrem Bild fertig waren, war es auch schon ca. 12:00 Uhr und wir wurden in unsere „Freizeit“ entlassen. Das schöne am Tag war dann der Abend. Wir hatten uns alles zusammen zum Essen verabredet und sind in eine Pizzeria gegangen. Dort konnten wir uns darüber austauschen, was uns bis bislang am meisten gefallen hat. Nachdem dem gemeinsamen Essen sind wir noch etwas spazieren gegangen.

Zusammen sind wir über eine große Brücke (die „Ponte dell’Accademia“) in den südlichen  Stadtteil Dorsoduro* gelaufen. Dort haben wir uns ans Wasser hingesetzt, was zu trinken bestellt und uns unterhalten. Als es doch nun etwas spät wurde, sind wir dann auch wieder in unsere Unterkunft gelaufen und schlafen gegangen.

Am Freitag den 31.08.2018 sind wir nach dem Frühstück mit dem Leistungskurs in den zweiten Ausstellungsteil der Biennale gegangen. Dort drehte sich wie in den „Giardini“ alles um Architektur. Wir sind zunächst als Gruppe durch die Ausstellung gelaufen und konnten uns danach aber auch noch alleine umschauen. Das „Arsenale“, so heißt dieses Ausstellungsgelände, ist eine ehemalige Schiffswerft mit Hallen aus dem 16. Jahrhundert. Das Gelände war früher militärisches Sperrgebiet. Das Thema „Free Space“ setzte sich hier in den langen Ausstellungshallen fort, zeigte sich aber ebenfalls sehr abwechslungsreich.
Gegen Mittag gingen wir durch den inzwischen eingesetzten Regen zu unserem Hostel zurück, wo wir dann ca. eine Stunde Freizeit hatten. Nach der Mittagspause checkten wir aus und machten uns auf den Weg zur Bootsanlegestelle von wo uns das Boot zum Flughafen brachte. Dort angekommen mussten wir noch ungefähr zwei Stunden warten. Aber das Warten verlief rasch und wir kamen gut in Berlin-Schönefeld an. Damit war unsere kleine Reise leider beendet

*Dorso duro bedeutet harter Rücken und weist auf den Umstand hin, dass es sich um festen, teilweise felsigen Untergrund handelte, auf dem der Stadtteil errichtet worden ist (wikip.)

Plakatwettbewerb Maientage

Hochmotiviert hat sich der WP-Kunstkurs des 7. Jahrgangs an dem Plakatwettbewerb der Neuköllner Maientage 2018 beteiligt.

Die Aussicht, dass alle Einsendungen mit Freifahrtscheinen für diverse Fahrgeschäfte und Verzehrgutscheinen für Schokobananen und Zuckerwatte belohnt werden, spornte alle Schüler an.

Kaiserwetter und Höchstleistungen beim Sportfest 2017

17.7.2017

Nachdem die Sportfeste im vergangenen Jahr wettertechnisch stark gebeutelt waren, durften wir uns im Leichtathletik-WM Jahr 2017 über strahlenden Sonnenschein freuen.
Während die Schüler der Mittelstufe bereits am Montag ihren 4-Kampf, bestehend aus Sprint, Weitsprung, Weitwurf und Mittelstreckenlauf, absolvierten und bei heißen Temperaturen und sommerlichen Klängen aus den Lautsprechern sichtlich amüsierten, durften die JÜL-Kinder und die Juniorstufe dann am Dienstag danach antreten.

ESN macht Musik 2017

ESNmachtMusik 2017

Klassen und Wahlpflichtkurse, Ensembles und Chöre unserer Schule zeigten unter der Leitung ihrer MusiklehrerInnen Beispiele aus der Arbeit im Fachbereich Musik an der ESN. Bevor es losging, boten zukünftige Abiturienten ein Catering zur Stärkung und Erfrischung an diesem heißen Sommertag. Grundschulchor, Sek.I-Chor,

 

Projektwoche der Grundschule

In der Zeit vom 14.11. – 18.11.2016 fand in der Grundschule eine Kunstprojektwoche statt, in der sich die Klassen 1- 6 jahrgangsgemischt mit kreativen Themen auseinander gesetzt haben. Es gab ein vielfältiges Angebot, wie z.B. der Künstler Miro, Malen nach Zahlen, das Herstellen einer Unterwasserwelt, Zufallsverfahren und geometrische Formen in der Kunst, der Bau von „Wesen vom anderen Stern“ oder das Gestalten eines Roboters.

 

 

Oberstufenfahrt nach Rotterdam

12.-16. September 2016, Leistungskurse Kunst und PW mit Frau Struve und Frau Klopitzke

Fotografien von Frau Struve und Janina Hoeppner. Text: Sina Judee

Die diesjährige Kursfahrt begann am Montag 12.09.2016 am Hauptbahnhof Berlin. Nach einer langen Fahrt mit hitzigen Kartenspielen und noch größerer Hitze kamen wir nach wiederholtem Umsteigen abends in unserem Hostel an, welches aus kubusförmigen Häusern bestand und sich direkt am alten Hafen befand.

Dort wurden erstmal die Zimmer bezogen und anschließend gegessen, bis wir bei abendlicher Sommerwärme zum ersten Mal die Stadt erkundigen konnten. Am nächsten Morgen, nach einem ausgewogenen Frühstück, trafen wir uns alle vor dem Hostel, um gemeinsam zu einer Hafenrundfahrt aufzubrechen, welche uns bei wunderschönem Wetter eine wundervolle Übersicht über Rotterdam, seinen Hafen und seine modernen Neubauten bot. Als nächstes ging es ans gemeinsame Erkunden der Stadt, zunächst zu Fuß über die Erasmusbrücke auf die andere Seite zum Wilheminapier. Dort wurden mehrere Referate über wichtige Gebäude der Stadt gehalten. Anschließend gab es noch einen Besuch in einer der Markthallen von Rotterdam. Nun hieß es freies Erkunden der Stadt, ohne Lehrer. Und ob ein paar shoppen waren, ihren Bauch voll geschlagen oder doch den Rest der Zeit im Bett verbracht haben, alle fanden den Weg zurück zum Hostel. Zum Glück war niemand verloren gegangen und so konnten wir gemeinsam den Abend in einer Bar ausklingen lassen.

Nächster Tag, nächstes Erlebnis: ab zum Euromast, Rottersdam Fernsehturm stand heute auf dem Programm. Nach einer kleinen Wanderung durch die Stadt und ihren Parks, standen wir nach einer Fahrstuhlfahrt in 100 Metern Höhe, und hatten, wegen gutem Wetter, eine wahnsinnige Sicht über die ganze Stadt. Nach dieser spektakulären Aussicht von oben ging es wieder runter auf den Boden, wo es weiter ging zum Museum „Boijmans Van Beuningen“. Dort angekommen waren alle fasziniert von der Lichtinstallation von Olafur Elliasson und so wurden zunächst mal Fotos gemacht.

Ehemaligen-Treffen 2016

Freitag, 22. April
Es hatte sich wieder herumgesprochen und viele waren gekommen. Seit drei Jahren findet das Ehemaligen-Treffen nun schon im Frühling statt und trotz aller Unkenrufe gab es