Amir – Die Geschichte eines Geflüchteten

Letzte Woche nahm die 8d an einem Projekt zum Thema Flüchtlinge teil. Dort ging es um die Geschichte eines jungen Geflüchteten, der sich mit sechzehn Jahren vom Iran auf den gefährlichen Weg nach Deutschland machte.
Die Geschichte von Amir (so heißt der Geflüchtete) verarbeitete die Klasse 8d mit zwei verschiedenen Methoden: Mit Theater und mit Musik.
Am ersten Tag informierte sich die Klasse über Afghanistan. Das Land, aus dem Amir kommt, aus dem er aber schon mit zwei Jahren mit seiner Familie geflohen ist.
Am folgenden Tag probierten die Kinder die beiden Methoden aus und präsentierten sie sich gegenseitig. So hatte es sich die Musikgruppe beispielsweise zur Aufgabe gemacht, die Flucht vom Iran nach Europa zu präsentieren, während die Theatergruppe die Szene nachstellte, in der Amir erfuhr, dass sein Vater auf dem Weg zurück nach Afghanistan vermutlich entführt wurde.
Jetzt werden Sie sich sicher fragen: Hä? Warum fährt sein Vater wieder zurück nach Afghanistan, wenn sie erst von dort geflohen sind?
Nachdem Amir und seine Familie von dort nach Iran geflohen waren, brauchten sie erstmal eine Aufenthaltsgenehmigung. Diese kostete erstmal nicht viel, doch natürlich war sie nicht ewig gültig und wenn man es verlängern wollte, musste man eine riesige Summe bezahlen.
Auf einer Reise nach Qom (heilige Stadt der Schiiten im Iran) ging dieses Papier schließlich verloren.
Da Amirs Familie nicht genug Geld hatte, lebten sie nun ohne Aufenthaltsgenehmigung. Sein Vater musste illegal arbeiten und Amir ging illegal zur Schule.

Unsere Projektwoche

Alle Schüler und Schülerinnen der Klassen 1-6 hatten vom 20.11-24.11.17 eine Projektwoche zum Thema „Kinder einer Welt“. Was dort so passierte, wollen wir ihnen nun aus unserer Sicht erzählen. Viel Spaß beim lesen!

Es gab 10 Verschiedene Projekte:

  1. Emma und die Schokolade
  2. Klimadetektive unterwegs
  1. Kinderrechte
  2. Indien
  3. Spanien
  4. Japan
  5. Inuit
  6. Häuser aus anderen Ländern
  7. Kinderspiele und Bastelideen aus anderen Ländern
  8. Weihnachtslieder

Projektwoche „Soziales Lernen“ in der Juniorstufe

Wo Menschen auf engem Raum zusammen leben und zusammen lernen, da entstehen selbstverständlich Konflikte – ob zu Hause, in der Schule, im Sportverein oder in Parks und auf Spielplätzen, überall.

Motiviert durch die Erfahrungen in einem Erasmus-Workshop in Irland im Sommer 2017 wurde die Methode des Forumtheaters nach dem brasilianischen Theatermacher Augusto Boal angewendet, um eben solche Konflikte zu bearbeiten.

In der Projektwoche der Klasse 5b haben die Schülerinnen und Schüler Situationen zusammengetragen, einander erzählt und ausgewählt, die sie in kurzen, improvisierten Theaterstücken dargestellt haben.

Der Fokus lag auf Ungerechtigkeiten, die einem Menschen widerfahren können. Es gab eine Szene auf dem Spielplatz, in der einem Jungen ein unattraktives Angebot gemacht wird, seinen neuen Fußball gegen einen alten Basketball auszutauschen. Eine andere Situation spielte auf dem Fußballplatz. Hier sollte ein Kind ausgeschlossen werden, weil er eindeutig besser Tore schießen konnte als die beiden anderen Kinder. In einem Kindergarten wurde einem Kind, das unabsichtlich ein anderes Kind verletzt hatte, verweigert, den Fehler wieder gut zu machen. Schließlich sahen wir eine dramatische Szene, in der ein Schüler immer wieder von zwei Kindern geärgert wurde.

Der Höhepunkt der Woche bestand am Freitag darin, sich gegenseitig die Stücke vorzuführen. Die Zuschauer nahmen hier eine ganz besondere Rolle ein. Sie konnten, nachdem sie sich mit der Situation vertraut gemacht hatten, nach der Methode des Forumtheaters in den Verlauf der Situation eingreifen und die Verhaltensweisen des Protagonisten, also dessen, der der Leidtragende der Situation war, eingreifen, um die Lage zu verbessern.

Davon machten die sogenannten spect-actors redlich Gebrauch und erstaunten die Spielleiter mit ihren vielseitigen, konstruktiven und witzigen Lösungsideen.

Ziel ist es, diese Arbeit im Lauf der nächsten Schuljahre auszubauen, um die Schülerinnen und Schüler in die Lage zu versetzen, sich in schwierigen Situationen nicht hilflos zu fühlen, sondern den Mut zu haben, durch das eigene Verhalten Lösungen herbeizuführen.

Anna van der Linden und Anke Travers

Die Bienen-AG der Evangelischen Schule Neukölln

Ende September hat der letzte Termin der Bienen-AG stattgefunden. Die Bienenvölker haben im Spätsommer alle neue Königinnen erhalten. Im August und September haben wir sie gefüttert und gegen die Varroa-Milbe behandelt, sodass sie nun bestens für die Überwinterung gerüstet sind. Zu den Höhepunkten der beiden diesjährigen Kurse zählten neben dem Honigschleudern in der Lehrküche der Ausflug zum Länderinstitut für Bienenkunde in Hohen Neuendorf und die Königinnenzucht in einem Neuköllner Kleingarten.

Theater AG, Generalprobe

Musikveranstaltung der 5a und 5b

Musikdarbietung der Klasse 5a und 5b bei Frau Bendandi

Neue ESN-Bienenköniginnen

Am 1. Juni unternahm der Fortgeschrittenkurs der Bienen-AG einen Ausflug zu einem Kleingarten in der Nähe des Estrel-Hotels, um sich näher mit dem Thema Königinnenzucht zu beschäftigen. Zuerst wurde bei den Ablegern mit den ersten neuen 2017er-Königinnen geprüft, ob ein schönes Brutnest angelegt worden ist. Das sah bei fast allen Völkern sehr ordentlich aus. Danach war viel Fingerspitzengefühl gefragt. Um neue Königinnen aus einem Zuchtvolk nachzuziehen, mussten die Kinder einzelne, sehr junge weibliche Larven mithilfe einer feinen Umlarvnadel in die sogenannten Weiselnäpfchen umgesetzen. Das erfordert eigentlich recht viel Übung, klappte aber auf Anhieb recht gut. .

Projektwoche “Experimentieren” der Grundschule

Etwas zeitverzögert startete die Projektwoche „Experimentieren“ in der Grundschule im Mai. Dank der tatkräftigen Unterstützung von Schulhelfern, Praktikanten und dem engagierten LehrerInnen- und ErzieherInnenteam konnten den Schülerinnen und Schülern zehn verschiedene Projektangebote präsentiert werden.

 

Künstlerische Werkstatt, Malerei für die Grundschule

In der Künstlerischen Werkstatt der Grund-schule 2017 stellten Schülerinnen und Schüler der  fünften Klassen Farben dar und wurden fotografiert. Diese Fotos projizierten wir auf 2m mal 1m große MdF-Platten und malten die Figuren dann mit wasservermalbaren Ölfarben aus.

Künstlerische Werkstatt, Malen nach Turner

Wie würden wohl die Werke von William Turner aussehen, wenn er heutzutage in Neukölln malen würde?Die SchülerInnen fotografierten Ihre Lieblingsorte in Neukölln und kombinierten sie mit den Werken des Künstlers. Sie zeichneten, collagierten und ließen ihrer Fantasie freien Lauf, um zu ihrem eigenen Bildmotiv zu kommen.