Künstlerische Werkstätten 2019

Vom 12. – 15. Februar 2019 fanden die Künstlerischen Werkstätten der Neuköllner Schulen statt, an der sich die ESN mit einer Neuigkeit beteiligte: So haben erstmals Schüler einer 6. Klasse gemeinsam mit Schülern aus den 7. und 8. Klassen in einer Werkstatt gearbeitet.

Das diesjährige Motto lautete „BLAU“ und so machten sich die Schüler daran „Wundersam blaue Wesen“ zu bauen: Sie zeichneten, collagierten und übermalten ihre ersten Ideen, um dann ein Wesen aus Luftballons, Draht, Bast, Transparentpapier, Federn und ganz viel Kleister zu bauen.

Bei der Ausstellungseröffnung im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt flogen sie nun über unseren Köpfen hinweg und erregten dabei viel Aufmerksamkeit.

(Jansen)

Deckel drauf

Kann man etwas dafür, dass man in Deutschland oder dem Kongo geboren wurde? Diese Frage stellte sich die Klasse 9d der ESN im Politikunterricht und kam zu dem Ergebnis,dass es totaler Zufall ist und niemand beeinflussen kann,wo er/sie zur Welt kommt.
In Deutschland erhält man kostenlose Impfungen gegen die Krankheit Kinderlähmung,im Kongo und vielen anderen Entwicklungs-und Schwellenländern ist dies nicht der Fall.
Nachdem die Sammelbegeisterung der Klasse 9d bereits mehrere Tausend Deckel für das Projekt „Deckel drauf“ (das vom Rotary-Club unterstützt wird) zum Ergebnis hatte,wurde die Aktion auf die ganze Schule ausgeweitet: Deckel von PET-Flaschen und Milchtüten werden gesammelt und bei der Abgabe von 500 Deckeln wird eine Impfung gegen Polio finanziert.
Unser Hausmeister und gute Seele der Schule,Herr Hinrichs,rechnete mit einem großen Karton an Deckeln. Was nach 3 Wochen am Abgabetag vor seiner Tür landete,brach alle Rekorde: Insgesamt wurden über 100 000 (ja,Einhunderttausend) Deckel gesammelt.
Dank der Unterstützung von Herrn Guillot kamen 210 Kilogramm Deckel heil an der berlinweiten Sammelstelle an und die ESN ermöglichte damit 210 Impfungen für ein Leben ohne Kinderlähmung. Vielen Dank an alle fleißigen Sammler! Der größte Dank gebührt unseren „Siegerklassen“ 5b und 9d,die zusammen über 40 000 Deckel beitrugen.

Die Schöpfungsgeschichte in Minecraft

Wir hatten die Möglichkeit, an einem tollen Minecraft-Projekt teilzunehmen! Durchgeführt wurde das Projekt von der Berliner Bibelgesellschaft http://www.canstein-berlin.de/ .

Inhaltlich ging es um das Thema „Gottes Schöpfung“, weil wir uns im Religionsunterricht mit der Schöpfungsgeschichte und dem Erhalt der Schöpfung befasst haben.

Während des Projektes haben wir dann einen Film über die Schöpfung mit Hilfe von Minecraft produziert: Am ersten Tag entwickelten wir zu jedem Tag der Schöpfungsgeschichte ein Storyboard. In einem zweiten Schritt bauten wir die einzelnen Szenen in Minecraft nach, die dann von den Projektleitern zusammengeschnitten und mit Musik, die wir ausgewählt hatten, unterlegt wurden. Entstanden ist am Ende ein toller Film, den ihr auf You Tube findet. Gebt einfach: „DieSchöpfung – Die Bibel in Minecraft“ (Bibelkabinett) ein.

Viel Spaß!

Mina und Ava, Klasse 5B

Büchershow im 9. Jahrgang

„Tolles Buch!“ hieß es am Ende der Projektwoche des 9. Jahrgangs. Der gesamte Jahrgang hatte sich für eine Büchershow im Musikraum versammelt. Die Literaturvermittlerin Tina Kemnitz stellte uns mitreißend und witzig sechs aktuelle Jugendbücher vor – mal in szenischer Lesung, mal in kunstvoller Zusammenfassung. Am Ende durften die Schülerinnen und Schüler abstimmen, welches ihre Favoriten sind.

Gewonnen hat der Roman „Was wir dachten, was wir taten“ von Lea-Lina Oppermann. Auf Platz zwei und drei folgten „One of us is lying“ von Karen M. McManus und „Der Drohnenpilot“ von Thorsten Nesch. Der Fachbereich Deutsch wird die Gewinner-Bücher anzuschaffen.

Wir danken Frau Kemnitz für die kurzweiligen Buchvorstellungen und dem Förderverein für die Förderung der Veranstaltung!

Neuer ESN-Sommerhonig

Am 30. Juni hat die Bienen-AG Honig geerntet und aus den Waben geschleudert. Wegen des heißen und trockenen Wetters sind die verschiedenen Linden-Arten in diesem Jahr ungewöhnlich früh verblüht, so dass wir drei Wochen eher als sonst ernten konnten. Der Geschmack ist in diesem Jahr auch deutlich weniger vom Lindennektar geprägt. Um herauszufinden, welche Nektarsorten die Bienen eingetragen haben, haben wir eine Probe im Honiglabor des Länderinstitus für Bienenkunde in Hohen Neuendorf untersuchen lassen. Und tatsächlich war der Linden-Anteil gering. Insgesamt ähnelt der Honig eher einem Götterbaumhonig als einem Lindenhonig.

Die durchschnittliche Erntemenge war mit 23 kg pro Volk zufriedenstellend. Die Kinder hatten bei der Schleuderung in der Lehrküche viel Spaß und konnten am Ende dann auch jeweils eine Kostprobe mit nach Hause nehmen. Für alle anderen wird der neue Sommerhonig erst zum Jahresende verfügbar sein, weil wir den Beginn der Kristallisation abwarten und ihn cremig rühren werden. Momentan sind aber weiterhin der Sommerblütenhonig 2017 sowie der neue Frühjahrsblütenhonig 2018 erhältlich, und zwar entweder beim Hausmeister Bernd Hinrichs oder auf den kommenden Schulveranstaltungen.

Dr. Caspar Schöning

Fotos: Holger Petsch

„Mit Helm-aber sichi“

ein Projekttag zum sicheren Fahrradfahren

Bei bestem Sommerwetter besuchten die 8. Klassen der ESN das Unfallkrankenhaus Berlin im Wuhletal und informierten sich rund um das Thema „Sicheres Radfahren mit Helm“. Neben einem Vortrag eines Neurochirurgen, einem „Erste-Hilfe-Workshop“ und zahlreichen weiteren sehr praxisnahen Stationen, gab es lecker Limonade und Preise beim Reaktionstest.

Die 10. Klassen unter der Leitung von Herrn Brade führten kompetent und freundlich durch den Tag und so manch ein 8. Klässler wäre am liebsten gleich mit dem Rad nach Hause gefahren. Mit Helm natürlich,„aber sichi“.

Neue Ernte: Frühjahrsblütenhonig 2018

Am 26. Mai hat die Bienen-AG den Frühjahrshonig der ESN-Bienenvölker geerntet. Der Frühjahrshonig ist in Neukölln in der Regel nach dem Verblühen der Robinien erntereif. In den vergangenen Jahr war das im Zeitraum 5. – 10. Juni der Fall, in diesem Jahr wegen des ungewöhnlich warmen Wetters aber eben schon Ende Mai.
Die Schleuderung fand in der ESN-Lehrküche statt. Die Kinder hatten viel Spaß und konnten am Ende stolz ihr eigenes Glas Frühjahrshonig mit nach Hause nehmen.
Geschmacklich scheint er wie in 2016 eine köstliche Melange aus würzigem Rosskastanienhonig und fein-lieblichem Robinenhonig zu sein.
Beim ersten Verkauf auf dem ESN-Flohmarkt am 16. Juni war er bei Kindern wie Erwachsenen jedenfalls sehr beliebt.
Erhältlich ist er sonst beim Hausmeister Bernd Hinrichs sowie bei vielen anderen ESN-Veranstaltungen wie z.B. am Tag der offenen Tür am 27. Juni 2018.
Der Sommerhonig kann wahrscheinlich Ende Juni oder Anfang Juli geschleudert werden.
Text: Caspar Schöning
Fotos: Holger Petsch

Neukölln macht Schule

Im Dezember 2017 fragte das Museum Neukölln an, ob die ESN bereit sei, bei der Vorbereitung einer Ausstellung zum Thema „Neukölln macht Schule 1968 – 2018“ mitzuwirken. Frau Peters und weitere Kolleginnen und Kollegen erinnerten sich in mehreren Interviews. Die größte Veränderung der ESN fand im Jahr 1975 statt, als aus den Haupt- und Realschulklassen eine dreizügige Gesamtschule wurde – die einzige evangelische Gesamtschule bundesweit. Diese Umwandlung erfolgte zügig und mit viel Engagement durch das Kollegium. Die Komplettierung durch die gymnasiale Oberstufe, die bereits in den 70-er Jahren geplant war, scheiterte immer wieder am Geld.

Weder der Senat noch die Kirche stellten uns die finanziellen Mittel für die Erweiterung zur Verfügung. Erst nach über 30 Jahren durften die Schülerinnen und Schüler der ESN endlich an ihrer Schule das Abitur ablegen. In der Ausstellung des Museums ist die ESN zusammen mit einigen anderen Schulen aus dem Bezirk vertreten. Dort ist auch das Begleitbuch erhältlich. Vielleicht einfach mal das Museum Neukölln im Gutshof Britz besuchen? Die Ausstellung ist noch bis Dezember 2018 geöffnet. Anlässlich des 70. Geburtstages unserer Schule wird ein Buch zur Geschichte der ESN erscheinen.

Fliegende Teppiche

Zwölf Kinder aus den 5. und 6. Klassen zeichneten, nähten, knüpften  und stickten zum Thema „Fliegende Teppiche“. In der Holzwerkstatt wurden Rahmen selbst gebaut und damit das Weben geübt.

Während des Arbeitens wurden auch Märchen vorgelesen.. Die Künstlerin Tine Steen bereicherte die Werkstatt mit ihrem großen Wissen.

Tarm meets Neukölln

Auf der Suche nach dem multikulturellen Alltag in Berlin kam eine Schulklasse aus der dänischen Kleinstadt Tarm in Westjütland zu uns in die Mainzer Straße. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen wurden von den beiden Geografie Grundkursen aus dem 12. Jahrgang herzlich in Empfang genommen. Bei einem gemeinsamen Frühstück lernten sich die Schülerinnen und Schüler kennen und knüpften schnell Kontakte. Bei kurzen Präsentationen konnten die Schüler noch mehr über den Schulalltag und die jeweiligen Möglichkeiten und Anforderungen erfahren. Aber auch diemunterschiedlichen Lebenswelten, Erfahrungen und Herausforderungen, die das Aufwachsen in einer Klein- bzw. Großstadt mit sich bringen, waren ein Thema.

Nach einem kurzen Besuch im Oberstufengebäude an der Schillerpromenade und einem Abstecher zum Tempelhofer Feld verabschiedete sich die dänische Schülergruppe erstmal. Am Abend trafen wir uns zum Poetry Slam im Heimathafen Neukölln wieder, um einen kleinen Eindruck von Neukölln bei Nacht zu bekommen. Die gemeinsame Zeit verflog viel zu schnell und wir hoffen auf ein Wiedersehen!