Deckel drauf

Kann man etwas dafür, dass man in Deutschland oder dem Kongo geboren wurde? Diese Frage stellte sich die Klasse 9d der ESN im Politikunterricht und kam zu dem Ergebnis,dass es totaler Zufall ist und niemand beeinflussen kann,wo er/sie zur Welt kommt.
In Deutschland erhält man kostenlose Impfungen gegen die Krankheit Kinderlähmung,im Kongo und vielen anderen Entwicklungs-und Schwellenländern ist dies nicht der Fall.
Nachdem die Sammelbegeisterung der Klasse 9d bereits mehrere Tausend Deckel für das Projekt „Deckel drauf“ (das vom Rotary-Club unterstützt wird) zum Ergebnis hatte,wurde die Aktion auf die ganze Schule ausgeweitet: Deckel von PET-Flaschen und Milchtüten werden gesammelt und bei der Abgabe von 500 Deckeln wird eine Impfung gegen Polio finanziert.
Unser Hausmeister und gute Seele der Schule,Herr Hinrichs,rechnete mit einem großen Karton an Deckeln. Was nach 3 Wochen am Abgabetag vor seiner Tür landete,brach alle Rekorde: Insgesamt wurden über 100 000 (ja,Einhunderttausend) Deckel gesammelt.
Dank der Unterstützung von Herrn Guillot kamen 210 Kilogramm Deckel heil an der berlinweiten Sammelstelle an und die ESN ermöglichte damit 210 Impfungen für ein Leben ohne Kinderlähmung. Vielen Dank an alle fleißigen Sammler! Der größte Dank gebührt unseren „Siegerklassen“ 5b und 9d,die zusammen über 40 000 Deckel beitrugen.

Festgottesdienst

Am 21.11.2018 feierte die Schulgemeinde ihre Gründung vor 70 Jahren. In einem Festgottesdienst, an dem sich Schülerinnen und Schüler aus allen Stufen beteiligten, wurde die Entwicklung der Schule in den letzten 70 Jahren betrachtet. Die Predigt hielt die Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein.

Im Anschluss fand ein Empfang statt. Dort wurden Grußworte des Vorstandsvorsitzenden der Schulstiftung, Herrn Frank Olie und des stellvertretenden Bezirksbürgermeisters von Neukölln, Herrn Falko Liecke, gesprochen. Die Glückwünsche des Kirchenkreises überbrachte der Superintendent des Kirchenkreises Neukölln, Pfarrer Dr. Christian Nottmeier.

Die Rede des Schulleiters der Evangelischen Schule Neukölln anlässlich des der Gründung der Schule vor 70 Jahren:

„Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Schülervertreterinnen und -vertreter.

Ich freue mich sehr, dass wir soeben gemeinsam den Festgottesdienst gefeiert haben.

Ich denke, dass die große Vielfalt unserer Schule und die engagierte Schulgemeinde in diesem Gottesdienst spürbar waren.

Unsere Schule liegt in einem Bezirk, der mit seinen sozialen Problemen ein sehr negatives Image hat. Viele Menschen stellen sich aber diesen Problemen entgegen und versuchen eine Verbesserung der Lebensumstände zu erreichen, sodass sich Neukölln inzwischen zu einem attraktiven Szenebezirk entwickelt hat.

Viele von diesen Menschen, die Neukölln voranbringen, sind hier versammelt.

1948 wurde unsere Schule gegründet. Drei Jahre nach dem Ende der NS-Diktatur, ein Jahr vor der Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Während viele um ihr Überleben kämpften, es war in Berlin die Zeit der Berlin-Blockade, wurden evangelische Schulen gegründet.

Die evangelische Kirche, die sich zum Teil nicht gegen die Barbarei der Nazis gewandte hatte, erkannte, dass sie sich verstärkt für die friedliche Entwicklung unserer Gesellschaft engagieren muss.

Sie bezog sich dabei auf Menschen, wie den Theologen Dietrich Bonhoeffer, der sich in der Zeit der NS-Diktatur gegen das Unrecht wandte.

Die Kirche muss handeln, um die Ungerechtigkeit abzuwenden. Zu diesem Handeln gehört gesellschaftliches Engagement, z. B. für Obdachlose, wie hier in der Passionskirche, für Arme, wie bei der Speisung von Laib und Seele sowie die Konfirmandenarbeit in der Martin-Luther-Gemeinde, in Kindergärten, wie z. B. dem in der Genezareth-Gemeinde oder der Rixdorfer Gemeinde und wie an unserer Schule, der Evangelischen Schule Neukölln.

Diese Gründungsgeschichte ist das Narrativ der fünf Schulen, die 1948 in Charlottenburg, Frohnau, Spandau, Steglitz und Neukölln gegründet wurden.

Es setzte sich fort in den Neugründungen von evangelischen Schulen im Ostteil Berlins und in Brandenburg nach 1989.

Die evangelischen Schulen zeigen die Mitverantwortung der evangelischen Kirche für ihre Verantwortung für ein demokratisches Schulwesen.

Unsere Schule ist geprägt von einem vielfältigen Schulleben, das von engagierten Kolleginnen und Kollegen und einer engagierten Elternschaft getragen wird.

Der Unterricht wird durch viele Projekte ergänzt. Ein Teil dieser Projekte ist für uns möglich, weil wir Kooperationspartner haben, die uns unterstützen und der Schule neue Impulse geben. Viele der Kooperationspartner sind heute hier anwesend und wir haben Sie eingeladen, um uns bei Ihnen für Ihre Unterstützung zu bedanken.

Wir sind mit den umliegenden Gemeinden vernetzt und erfahren immer wieder viel Unterstützung. Gleiches gilt für die bezirklichen Institutionen, mit denen wir vertrauensvoll zusammenarbeiten. Vielen Dank dafür.

Dank dieses regen Schullebens und Ihrer Unterstützung sind wir eine friedvolle und erfolgreiche Schule, an der in der Regel alle Schülerinnen und Schüler einen Abschluss erhalten und die berlinweit für gute Abschlüsse steht.

Wir wollen uns weiterentwickeln. Wir träumen von einer Erweiterung der Schule zu einer vierzügigen Grundschule und einer vierzügigen Oberstufe, um der großen Nachfrage gerecht zu werden. Dafür benötigen wir auch Ihre Unterstützung. Deshalb – bleiben Sie uns gewogen, unterstützen Sie uns, sodass wir weiterhin ein Leuchtturm in der Bildungslandschaft Neuköllns sein können.“

 

Die Schöpfungsgeschichte in Minecraft

Wir hatten die Möglichkeit, an einem tollen Minecraft-Projekt teilzunehmen! Durchgeführt wurde das Projekt von der Berliner Bibelgesellschaft http://www.canstein-berlin.de/ .

Inhaltlich ging es um das Thema „Gottes Schöpfung“, weil wir uns im Religionsunterricht mit der Schöpfungsgeschichte und dem Erhalt der Schöpfung befasst haben.

Während des Projektes haben wir dann einen Film über die Schöpfung mit Hilfe von Minecraft produziert: Am ersten Tag entwickelten wir zu jedem Tag der Schöpfungsgeschichte ein Storyboard. In einem zweiten Schritt bauten wir die einzelnen Szenen in Minecraft nach, die dann von den Projektleitern zusammengeschnitten und mit Musik, die wir ausgewählt hatten, unterlegt wurden. Entstanden ist am Ende ein toller Film, den ihr auf You Tube findet. Gebt einfach: „DieSchöpfung – Die Bibel in Minecraft“ (Bibelkabinett) ein.

Viel Spaß!

Mina und Ava, Klasse 5B

Pflanzaktion an der ESN

Am 26.11.2018, gleich um 8 Uhr, wurde auf unserem Schulhof der Evangelischen Schule Neukölln ein Apfelbaum gepflanzt.

Diese Idee kam durch die Arbeitsgruppe Klima von Bündnis 90/Die Grünen.

Das Ziel ist, mit der Pflanzaktion die Bedeutung der Bäume für unsere Natur und Umwelt den Schüler*innen nahezubringen, insbesondere die Förderung des Arten- und Insektenschutzes und die Verbesserung der Luftqualität.

Anwesend waren die Grünen-Wahlkreisabgeordnete Dr. Susanna Kahlefeld, der Grünen-Bezirksverordnete Dr. Christian Hoffmann, Presse und die Arbeitsgruppe Klima und die Klasse 4a, die die Patenschaft für diesen Baum übernimmt, mit ihren Klassenlehrerinnen Katja Ghattas und Ulrike Rogoll.

Viele Fragen entstanden während der Pflanzaktion, auf die Herr Dr. Hoffmann geduldig und mit viel Fachwissen einging.

Die Schüler/innen der Klasse 4a hoben das Pflanzloch aus und viele halfen, die Erde mit etwas Kokoserde rund um den Apfelbaum wieder einzufüllen. Zum Schluss wurde noch kräftig gegossen. Im Gespräch mit den Schüler/innen wurde noch erklärt, wie sie den Baum pflegen müssen.

Wir bedanken uns ganz herzlich, dass durch diese Aktion unser Schulhof grüner wird und freuen uns auf die erste Ernte – mit Freiherr von Berlepsch – Äpfeln!

Sommerfest 2018

Die Evangelische Schule Neukölln hat am 12. Oktober ein großes Sommerfest gefeiert. Es stand unter dem Motto „70 Jahre ESN“. An einem warmen Spätsommerabend hat sich die gesamte Schulgemeinde zusammengefunden und einen ausgelassenen Abend gemeinsam erlebt.

Wir sind sehr dankbar, dass der Schule von der Elternschaft dieses wunderschöne Fest geschenkt wurde. So wurde ein lang gehegter Wunsch nach einem solchem Fest Wirklichkeit. Besonderer Dank gebührt der GEV-Vorsitzenden Frau Fiebig sowie Frau Schoeller und dem Elternteam.

ESN weltweit vernetzt – Besuch vom Missionswerk

Am 16. Oktober 2018 besuchten 20 Schulleiter und Bildungsbeauftragte aus aller Welt unsere Schule. Sie wollten sich ansehen, wie bei uns Schule funktioniert und im Austausch voneinander lernen.

Sie waren von unseren Schülern, dem Schulkonzept und der Atmosphäre bei uns im Haus begeistert.

Büchershow im 9. Jahrgang

„Tolles Buch!“ hieß es am Ende der Projektwoche des 9. Jahrgangs. Der gesamte Jahrgang hatte sich für eine Büchershow im Musikraum versammelt. Die Literaturvermittlerin Tina Kemnitz stellte uns mitreißend und witzig sechs aktuelle Jugendbücher vor – mal in szenischer Lesung, mal in kunstvoller Zusammenfassung. Am Ende durften die Schülerinnen und Schüler abstimmen, welches ihre Favoriten sind.

Gewonnen hat der Roman „Was wir dachten, was wir taten“ von Lea-Lina Oppermann. Auf Platz zwei und drei folgten „One of us is lying“ von Karen M. McManus und „Der Drohnenpilot“ von Thorsten Nesch. Der Fachbereich Deutsch wird die Gewinner-Bücher anzuschaffen.

Wir danken Frau Kemnitz für die kurzweiligen Buchvorstellungen und dem Förderverein für die Förderung der Veranstaltung!

Neuer ESN-Sommerhonig

Am 30. Juni hat die Bienen-AG Honig geerntet und aus den Waben geschleudert. Wegen des heißen und trockenen Wetters sind die verschiedenen Linden-Arten in diesem Jahr ungewöhnlich früh verblüht, so dass wir drei Wochen eher als sonst ernten konnten. Der Geschmack ist in diesem Jahr auch deutlich weniger vom Lindennektar geprägt. Um herauszufinden, welche Nektarsorten die Bienen eingetragen haben, haben wir eine Probe im Honiglabor des Länderinstitus für Bienenkunde in Hohen Neuendorf untersuchen lassen. Und tatsächlich war der Linden-Anteil gering. Insgesamt ähnelt der Honig eher einem Götterbaumhonig als einem Lindenhonig.

Die durchschnittliche Erntemenge war mit 23 kg pro Volk zufriedenstellend. Die Kinder hatten bei der Schleuderung in der Lehrküche viel Spaß und konnten am Ende dann auch jeweils eine Kostprobe mit nach Hause nehmen. Für alle anderen wird der neue Sommerhonig erst zum Jahresende verfügbar sein, weil wir den Beginn der Kristallisation abwarten und ihn cremig rühren werden. Momentan sind aber weiterhin der Sommerblütenhonig 2017 sowie der neue Frühjahrsblütenhonig 2018 erhältlich, und zwar entweder beim Hausmeister Bernd Hinrichs oder auf den kommenden Schulveranstaltungen.

Dr. Caspar Schöning

Fotos: Holger Petsch

ESN startet Putzaktion mit Bezirksbürgermeister Hikel

Rund 100 Schülerinnen und Schüler der evangelischen Schule Neukölln setzten am Donnerstag, den 28. Juni ein Zeichen für mehr Sauberkeit in ihrem Kiez. Unterstützt von Bezirksbürgermeister Martin Hikel fegten sie Gehwege und sammelten Müll im Umfeld ihrer Schule in der Mainzer Straße.

Der Schulleiter Thorsten Knauer-Huckauf erklärt: „Als Evangelische Schule möchten wir in besonderem Maße und christlicher Tradition Verantwortung für unsere Umgebung übernehmen. Gleichzeitig sensibilisieren wir unsere Schülerinnen und Schüler dafür, achtsam mit Ihren Abfällen umzugehen.“ 

Im Anschluss an die Aufräumaktion, bei der die Schülerinnen und Schüler rund 20 Mülltüten an Unrat sammelten, pflanzten die Jugendlichen mit selbst hergestellten Samenkugeln Blumen auf ihrem Schulhof

Bezirksbürgermeister Martin Hikel, der die Aktion unterstützte, betonte: „Mit unserer Sauberkeitskampagne verbinden wir das Ziel, dass alle, die in Neukölln leben, lernen, arbeiten oder ihre Freizeit verbringen, sich mit dem gemeinsamen öffentlichen Raum identifizieren und Verantwortung für ein sauberes Umfeld übernehmen. Als motivierendes Element steht dabei das Gemeinschaftsgefühl im Mittelpunkt – und das Bewusstsein, etwas für die Gemeinschaft zu tun. Es freut mich, dass sich auch Neuköllner Kitas und Schulen zunehmend für ein lebenswertes Umfeld einsetzen.“

Text: C. Reiche, Fotos J. Lindner, Schulstiftung