Schulhund Balou

Seit dem Februar 2020 hat unsere Schule einen Schulhund – den  kleinen Cocker-Spaniel Balou.

Im Schulalltag begegnen die Schüler*innen dem Hund regelmäßig, da er unsere Kollegin, Frau Pemp, im Klassenunterricht und in den Pausen begleitet. Während des Klassenunterrichts bewegt sich Balou frei im Raum, in den Pausen bleibt er angeleint. Kinder können ihn ohne Bedenken streicheln, mit ihm spielen oder ihn an der Leine führen.

Balou wurde speziell auf seine Eignung als Schulhund getestet und ausgebildet. Er besitzt ein ausgesprochen freundliches Wesen. Balou zeigt sich Menschen gegenüber in jeder Situation zutraulich, geduldig und verschmust, aber nicht unsicher oder ängstlich. Er zeigt keinerlei Aggressionsbereitschaft gegenüber Menschen. Auch bei längerer Belastung durch z. B. Menschenansammlungen, Lärm oder tobende Kinder bleibt Balou entspannt und zugewandt.

Sein Einsatz sorgt für eine positive Lernatmosphäre und verbessert das Klassenklima. Das Streicheln des Hundes und dessen Zuwendung wirken beruhigend und entspannend;  Aggressionen und Nervosität werden abgebaut.

Balou begleitet z.B. Klassenfahrten, Sportfeste und Ausflüge.

Mina Le-Hiep ist Siegerin der Standup-Challenge

Während Corona kann man kein Sport machen? Pah, denkst du! Zahlreiche SchülerInnen der ESN haben geschwitzt und gestöhnt bei der Ausführung der kleinen Übung, die unsere Challenge beinhaltete. Wobei die Übung gar nicht so klein war und wer sie einmal ausprobiert hat, der weiß, dass die 36 Wiederholungen in einer Minute von Mina ein rekordverdächtiges Ergebnis sind.

Wir gratulieren Mina ganz herzlich zum Sieg, freuen uns mit Emil Fiebig über seinen zweiten Platz und sind hin und weg vom tollen Ergebnis von Frau Gnaudschun im heimischen Garten!

Wenn wir uns dann bald alle wiedersehen, bekommt Mina eine kleine Überraschung überreicht. Das wird schön! Haltet durch und bis hoffentlich ganz bald…

Euer Fachbereich Sport

Union in Fahrt, Hort

Am Freitag, den 28.Februar besuchte uns der 1.FC Union mit zwei Jugendtrainern.
24 Hortkinder der 4.-6.Klassen hatten die Möglichkeit, an einem Training im Rahmen des Projekts “Union in Fahrt” in unserer Sporthalle teilzunehmen.

Gleichzeitig ist dieses Projekt eine Fortbildung für Lehrer und Erzieher und Teil der Nachwuchsförderung des FC Union. Vermittelt wurden in einer 90-minütigen Trainingseinheit Grundtechniken wie Dribbeling, Passen, Ballmitnahme und Torschuss auf spielerische Art und Weise.

 

 

Künstlerische Werkstätten der Neuköllner Schulen 2020 an der ESN

How dare you?

An vier Tagen nach den Winterferien konnten sich SchülerInnen aus der 7. und 9. Klasse intensiv mit dem Thema Kunst und Klimawandel auseinandersetzen.

Inspiriert ist die Werkstatt von der bemerkenswerten Kunstaktion des Madrider „Museo del Prado“ und des WWF, das in vier Kunstwerke iberischer Gemälde den Klimawandel miteinbezogen hatte. Anlass war die Klimakonferenz (COP25) im Dezember 2019, denn die veränderten Kunstwerke sollten auf die globale Erwärmung aufmerksam machen und die Folgen der Klimakrise aufzeigen.

So suchten sich in der Werkstatt die SchülerInnen nun auch ein bekanntes Kunstwerk eines Künstlers aus und bezogen auch hier den Klimawandel, Umweltverschmutzung und Naturkatastrophen mit ein.

Zuerst malten und collagierten sie in ihre Vorlagen und probierten aus, fanden Themen, diskutierten, wägten ab und suchten nach einem geeigneten Ausdruck für ihr verändertes Bild. Anschließend übertrugen sie ihre Vorlage auf eine großformatige Leinwand und malten mit viel Ausdauer und hoher Motivation mit wasserlöslichen Öl- und Aquarellfarben ihre Bilder.

Gekrönt wurde die Arbeit mit einer sehenswerten Ausstellung im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt. Dort hängen die beeindruckenden Werke der SchülerInnen nun.

Die Botschaften sind eindeutig:

So brennt der Birkenweg der Villa Liebermann, van Goghs Sternennacht ist überzogen von Löschflugzeugen, Klees Goldfisch ist in einer Plastikflasche gefangen, Monets Seerosenteich und Constables Stonehenge sind vermüllt, Munchs Schrei wird von einem Tornado heimgesucht, Spangenbergs Uferstraße ist überschwemmt, Kirchners Brandenburger Tor steht unter Wasser, der berühmte Wanderer von Caspar David Friedrich blickt nun gedankenverloren in eine zerstörte Landschaft, die die Schneelandschaft von Kayser schmelzen lies.

Miriam Jansen

Videokonferenz und Classroom

Seit Beginn des Schuljahres 19/20 nutzen wir an unserer Schule die Google Suite for Education.
seit der Einführung haben viele Kolleginnen und Kollegen bereits begonnen mit dieser Lösung zu arbeiten und die Vorteile des digitalen Unterrichtens und Lernens  kennengelernt.

Die Corona-Krise und die daraus resultierenden Schulschließung haben uns nun gezwungen, praktisch über ein Wochenende hinweg weitere Potenziale dieser digitalen Lernumgebung zu nutzen.

Mithilfe des virtuellen Klassenraumes (Google Classroom) ist es uns nicht nur möglich, Schülerinnen und Schüler mit Aufgaben zu versorgen, sondern diese auch bei der Bearbeitung in Echtzeit zu begleiten.

Da Aufgaben im digitalen Raum nicht einfach nur Arbeitsblätter enthalten können, sondern auch Videos, Audiodateien und weiterführende Links aus dem Internet, entstehen auf diese Art und Weise ganz neue, oftmals projektartige Fragestellungen.

Aufgaben können geräteunabhängig von Computern, Notebooks, Tablets oder auch dem eigenen Smartphone aus bearbeitet werden.

Ergänzt wird dieses Angebot durch die Zugänge zur Medienplattform “FWU-Mediathek” zu der die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-13 Zugang haben.

Weiterhin ist es möglich, Unterrichtsstunden als Videokonferenz abzuhalten. Auch bei Nachfragen ist dies eine gute Option und ersetzt oftmals das mehrfache Hin- und Herschreiben von E-Mails.

Davon, wie gut Videokonferenzen funktionieren, konnten wir uns als Kollegium bereits selbst überzeugen: Mit über 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern haben wir uns in einer virtuellen Dienstversammlung abgesprochen und damit nicht nur einen guten Beitrag dazu geleistet die Infektionskette zu unterbrechen, sondern auch dafür Sorge getragen, dass unser Schulbetrieb in diesen Zeiten weitergehen kann

Wir bleiben als Kollegium offen und gespannt, wohin uns dieser noch recht neue Weg führen wird und versuchen aus der Not eine Tugend zu machen.

Gospelprojekt, 11. Klassen

– Wie soll ein Schuljahr beginnen? Natürlich mit viel Lernen, damit die Schüler gleich merken, dass es auf das Abitur zugeht.
Puh, wie langweilig!

– Also noch einmal: Wie soll ein Schuljahr beginnen? Natürlich mit viel Spaß, damit die Klassen sich erst einmal kennenlernen und eine Gemeinschaft werden.

– Wie passt beides zusammen?

–> Mit dem Gospelworkshop von John-Francis Hoffmann und David Jeddman, zwei professionellen Musikern.

Von Montag bis Freitag, jeweils von 9.00 bis 13.00 Uhr wurde gelernt (Musik, Religion und Darstellendes Spiel) und gelacht (gute Laune und viel gemeinsamen Spaß).

Am Ende stand ein beeindruckendes Gospelkonzert für Schüler und Eltern, in dem sogar ein neu entdecktes Talent aus der Grundschule sein Können präsentierte.

Wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten Gospelworkshop!
M. Witt

Besuch aus Brasilien

Am 29. Januar 2020 besuchten uns 12 angehende Deutschlehrer aus Brasilien. Sie sind Studenten des Instituto de Formação de Professores de Língua Alemã (IFPLA) und befanden sich auf einer Rundreise durch Deutschland. Ziel dieser Reise war es Deutschland und dessen Bildungslandschaft kennenzulernen. In drei Gruppen hospitierten die Studenten im Unterricht.

Daneben hielt jede der drei Gruppen in einer Lerngruppe eine Schulstunde zum Thema „Brasilien“. Die angehenden Lehrer aus Brasilien interessierten sich für den jahrgangsübergreifenden Unterricht in unserer Grundschule und das Differenzierungskonzept der Sekundarstufe 1. In einem anschließenden Gespräch mit dem Schulleiter der Evangelischen Schule Neukölln wurde das Schulkonzept der ESN diskutiert.