Beiträge

Union in Fahrt, Hort

Am Freitag, den 28.Februar besuchte uns der 1.FC Union mit zwei Jugendtrainern.
24 Hortkinder der 4.-6.Klassen hatten die Möglichkeit, an einem Training im Rahmen des Projekts “Union in Fahrt” in unserer Sporthalle teilzunehmen.

Gleichzeitig ist dieses Projekt eine Fortbildung für Lehrer und Erzieher und Teil der Nachwuchsförderung des FC Union. Vermittelt wurden in einer 90-minütigen Trainingseinheit Grundtechniken wie Dribbeling, Passen, Ballmitnahme und Torschuss auf spielerische Art und Weise.

 

 

Die Ski- und Snowboardfahrt nach Südtirol

Ski- und Snowboardfahrt ins Ahrntal, Südtirol
Text: Axel Kästle

Als gebürtigem Berliner sind einem die Alpen normalerweise so vertraut, wie einem Bayern der Wannsee. Folglich stammen die meisten Ruderasse auch eher aus dem Norden Deutschlands, während die Abfahrtsspezialisten eher aus dem Allgäu kommen. Aber wer hat eigentlich gesagt, dass das so bleiben muss?
 Na gut, Olympiasieger werden wir aus 17-jährigen Anfängern wohl nicht mehr machen. Der Fachbereich Sport der ESN hat es sich dennoch zum Ziel gesetzt unsere Schülerinnen und Schüler aus Neukölln für den Schneesport zu begeistern, und sie davon zu überzeugen, dass der Teufelsberg in Sachen alpine Abfahrt nicht das Maß aller Dinge ist.
Damit die Busfahrt nicht so langweilig wird (und selbstverständlich aus vielen weiteren Gründen), gingen wir zusammen mit unserer Partnerschule, der Katholischen Schule St. Marien, auf Skifahrt ins ferne Ahrntal nach Südtirol. Das Hotel Steinpent sollte für die kommenden 8 Tage unser Zuhause sein.

 

Der wundervolle Gastgeber Markus und seine Mitarbeiter machten es uns sehr einfach, Berlin für ein paar Tage zu vergessen, und die Vorzüge der Berge zu genießen: Großzügige Zimmer, eine perfekte Anbindung an den Skibus, vitaminreiches und abwechslungsreiches Essen, eine Sauna und gemütliche Gemeinschaftsräume machten unseren Aufenthalt sehr angenehm.
In den Skigebieten Speikboden und Klausberg rutschten, kurvten und carvten die SchülerInnen beider Schulen unter Anleitung der Ski- und Snowboardlehrer die Pisten herunter. Okay, manchmal war es mehr fallen als fahren, aber das wichtigste dabei war stets: Lächeln. Und das gelang unseren SchülerInnen ausnahmslos: Herr Paschek und Herr Kästle waren hin und weg vom Optimismus, von der Freundlichkeit, der Kollegialität und der Zuverlässigkeit der 11. und 12. Klässler. Sie haben die Messlatte hoch gesetzt für die kommenden Fahrten. Chapeau!