Festgottesdienst

Am 21.11.2018 feierte die Schulgemeinde ihre Gründung vor 70 Jahren. In einem Festgottesdienst, an dem sich Schülerinnen und Schüler aus allen Stufen beteiligten, wurde die Entwicklung der Schule in den letzten 70 Jahren betrachtet. Die Predigt hielt die Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein.

Im Anschluss fand ein Empfang statt. Dort wurden Grußworte des Vorstandsvorsitzenden der Schulstiftung, Herrn Frank Olie und des stellvertretenden Bezirksbürgermeisters von Neukölln, Herrn Falko Liecke, gesprochen. Die Glückwünsche des Kirchenkreises überbrachte der Superintendent des Kirchenkreises Neukölln, Pfarrer Dr. Christian Nottmeier.

Die Rede des Schulleiters der Evangelischen Schule Neukölln anlässlich des der Gründung der Schule vor 70 Jahren:

„Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Schülervertreterinnen und -vertreter.

Ich freue mich sehr, dass wir soeben gemeinsam den Festgottesdienst gefeiert haben.

Ich denke, dass die große Vielfalt unserer Schule und die engagierte Schulgemeinde in diesem Gottesdienst spürbar waren.

Unsere Schule liegt in einem Bezirk, der mit seinen sozialen Problemen ein sehr negatives Image hat. Viele Menschen stellen sich aber diesen Problemen entgegen und versuchen eine Verbesserung der Lebensumstände zu erreichen, sodass sich Neukölln inzwischen zu einem attraktiven Szenebezirk entwickelt hat.

Viele von diesen Menschen, die Neukölln voranbringen, sind hier versammelt.

1948 wurde unsere Schule gegründet. Drei Jahre nach dem Ende der NS-Diktatur, ein Jahr vor der Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Während viele um ihr Überleben kämpften, es war in Berlin die Zeit der Berlin-Blockade, wurden evangelische Schulen gegründet.

Die evangelische Kirche, die sich zum Teil nicht gegen die Barbarei der Nazis gewandte hatte, erkannte, dass sie sich verstärkt für die friedliche Entwicklung unserer Gesellschaft engagieren muss.

Sie bezog sich dabei auf Menschen, wie den Theologen Dietrich Bonhoeffer, der sich in der Zeit der NS-Diktatur gegen das Unrecht wandte.

Die Kirche muss handeln, um die Ungerechtigkeit abzuwenden. Zu diesem Handeln gehört gesellschaftliches Engagement, z. B. für Obdachlose, wie hier in der Passionskirche, für Arme, wie bei der Speisung von Laib und Seele sowie die Konfirmandenarbeit in der Martin-Luther-Gemeinde, in Kindergärten, wie z. B. dem in der Genezareth-Gemeinde oder der Rixdorfer Gemeinde und wie an unserer Schule, der Evangelischen Schule Neukölln.

Diese Gründungsgeschichte ist das Narrativ der fünf Schulen, die 1948 in Charlottenburg, Frohnau, Spandau, Steglitz und Neukölln gegründet wurden.

Es setzte sich fort in den Neugründungen von evangelischen Schulen im Ostteil Berlins und in Brandenburg nach 1989.

Die evangelischen Schulen zeigen die Mitverantwortung der evangelischen Kirche für ihre Verantwortung für ein demokratisches Schulwesen.

Unsere Schule ist geprägt von einem vielfältigen Schulleben, das von engagierten Kolleginnen und Kollegen und einer engagierten Elternschaft getragen wird.

Der Unterricht wird durch viele Projekte ergänzt. Ein Teil dieser Projekte ist für uns möglich, weil wir Kooperationspartner haben, die uns unterstützen und der Schule neue Impulse geben. Viele der Kooperationspartner sind heute hier anwesend und wir haben Sie eingeladen, um uns bei Ihnen für Ihre Unterstützung zu bedanken.

Wir sind mit den umliegenden Gemeinden vernetzt und erfahren immer wieder viel Unterstützung. Gleiches gilt für die bezirklichen Institutionen, mit denen wir vertrauensvoll zusammenarbeiten. Vielen Dank dafür.

Dank dieses regen Schullebens und Ihrer Unterstützung sind wir eine friedvolle und erfolgreiche Schule, an der in der Regel alle Schülerinnen und Schüler einen Abschluss erhalten und die berlinweit für gute Abschlüsse steht.

Wir wollen uns weiterentwickeln. Wir träumen von einer Erweiterung der Schule zu einer vierzügigen Grundschule und einer vierzügigen Oberstufe, um der großen Nachfrage gerecht zu werden. Dafür benötigen wir auch Ihre Unterstützung. Deshalb – bleiben Sie uns gewogen, unterstützen Sie uns, sodass wir weiterhin ein Leuchtturm in der Bildungslandschaft Neuköllns sein können.“

 

Besuch im Gläsernen Labor in Berlin Buch

Die Schülerinnen und Schüler aus dem BIO-LK des 13. Jahrganges waren, zusammen mit ihrem Lehrer Herr Knauer, im Gläsernen Labor. Das Labor befindet sich auf dem Campus Berlin-Buch. Der Campus ist ein moderner Wissenschaftsstandort mit dem Fokus auf Biomedizin. Die Schülerinnen und Schüler konnten in dem Labor ihre vorher erlernten Fähigkeiten zu dem Thema Genetik nun testen und praktisch mit modernen Geräten arbeiten.

Das Ziel des Tages war es, herauszufinden welche von zwei Bakterienkulturen, einen Virus in sich tragen. Dabei sollten wir zur Vervielfältigung eines Phagen-Gens, eine PCR durchzuführen. Die PCR-Methode ist heute wichtig in der medizinischen Diagnostik und in der Molekularbiologie. Zum Schluss versuchten wir das Gen nachzuweisen, mit Hilfe der Gelelektrophorese. So neigte sich eine interessante und erkenntnisreiche Exkursion dem Ende zu.

Die Schöpfungsgeschichte in Minecraft

Wir hatten die Möglichkeit, an einem tollen Minecraft-Projekt teilzunehmen! Durchgeführt wurde das Projekt von der Berliner Bibelgesellschaft http://www.canstein-berlin.de/ .

Inhaltlich ging es um das Thema „Gottes Schöpfung“, weil wir uns im Religionsunterricht mit der Schöpfungsgeschichte und dem Erhalt der Schöpfung befasst haben.

Während des Projektes haben wir dann einen Film über die Schöpfung mit Hilfe von Minecraft produziert: Am ersten Tag entwickelten wir zu jedem Tag der Schöpfungsgeschichte ein Storyboard. In einem zweiten Schritt bauten wir die einzelnen Szenen in Minecraft nach, die dann von den Projektleitern zusammengeschnitten und mit Musik, die wir ausgewählt hatten, unterlegt wurden. Entstanden ist am Ende ein toller Film, den ihr auf You Tube findet. Gebt einfach: „DieSchöpfung – Die Bibel in Minecraft“ (Bibelkabinett) ein.

Viel Spaß!

Mina und Ava, Klasse 5B