KiKA LIVE Adventsshow 2019

„Unser Chor ist ein Team, denn so singt man in Berlin“ klang es schon auf der Busfahrt nach Erfurt in das KiKA-Studio zu unserem Auftritt in der KiKA LIVE Adventsshow. 23 Schüler und Schülerinnen unseres Junior-Chors der Klassen 5, 6 und 8 freuten sich seit Wochen auf dieses große und spannende Ereignis. Aus über 250 Kinderchören in Deutschland wurde unser Junior-Chor unter der Leitung von Herrn Bohuszewicz als einer von drei Finalisten für die KiKA LIVE Adventsshow ausgewählt. Schon zwei Wochen vor dem Liveauftritt besuchte uns der Moderator Ben mit seinem KiKA LIVE-Fernsehteam in der ESN, um einen Teaser zu drehen. Und sogleich brachte Ben uns die erste Aufgabe mit: „Schreibt mal einen Weihnachtsrap!“. Sofort machten sich Liv (8c), Marieke (9c), Henri (5a), Joshua (5b) und Kyota (5a) an die Arbeit: texten, rappen und tanzen! Marieke und Liv bekamen zusätzlich die Aufgabe, uns in den Spielen gegen die anderen Chöre in der Livesendung zu vertreten.

Am Morgen des 06.12.2019 ging die Reise für uns Fünft- und Sechstklässler dann los, ab in den Bus Richtung Erfurt. Zur ersten Probe im Fernsehstudio angekommen trafen wir auf Marieke (9c) und Liv (8c), die sich bereits mit dem KiKA LIVE-Team bekannt gemacht haben und sich mit unserer prominenten Unterstützung Johanna Klum auf die Spiele in der Livesendung vorbereiteten. Außerdem trafen wir im Studio auf Checker Tobi und den Skirennläufer Felix Neureuther. Endlich lernten wir nun auch die anderen Chöre aus Speyer und Wernigerode kennen, mit denen wir ganz schnell noch unser Schlusslied der Sendung probten.

Doch kaum war der letzte Ton der Probe verklungen, sprangen wir schon in unseren Bus, um zum Abendessen in unsere Jugendherberge nach Weimar zu fahren. Dort hieß es: schnell essen, umziehen und mit dem Bus wieder zurück ins Fernsehstudio nach Erfurt.

Und schon saßen wir in unseren bunten Schul-T-Shirts mit Nikolausmützen wieder im Studio und wurden vom KiKA LIVE-Team auf die Sendung eingestimmt. Schon nach den ersten beiden Spielrunden lag die ESN vorne und wir waren gespannt auf die Aufgabe, die den Besuchern des Rixdorfer Weihnachtsmarktes gestellt wurde. Bei der ersten Lifeschalte konnten wir bekannte Gesichter erkennen, die uns von Berlin aus unterstützten: Ein Lebkuchenmann sollte gestaltet werden. Während unsere Unterstützer auf dem Rixdorfer Weihnachtsmarkt die Aufgabe lösten, trat im Studio Tim Bendzko auf. Viele weitere Spiele, bei denen wir uns gut behaupteten, sorgten für eine Menge Spaß und Spannung, wobei unsere Lehrerin Frau Schulze, unser Chorleiter Herr Bohuszewicz und unser Schulleiter Herr Knauer-Huckauf im Studio mit uns mitfieberten. In einem großen Finale stimmten alle Chöre das Lied „Süßer die Glocken nie klingen“ an. Die Stimmung war unbeschreiblich! Wir spürten nun, dass unsere Mühe, die Proben und die Aufregung sich gelohnt haben.

Voller Freude und Emotionen und mit tausenden neuen Eindrücken machten wir uns auf den Rückweg in die 30 Minuten entfernte Jugendherberge in Weimar. Was für ein Tag!

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen führte uns eine von unseren Lehrern organisierte Stadttour vorbei an Goethes Wohnhaus, der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, dem Weimarer Stadtschloss, dem Schillerhaus, dem Bachhaus am Weimarer Markt und dem Deutschen Nationaltheater mit dem bekannten Goethe-Schiller-Denkmal. Nun atmeten wir durch und genossen diese wunderschöne Stadt mit ihren vielen alten Gebäuden.

Mit vielen neuen Eindrücken konnten wir uns nun auf den Weg zurück nach Berlin machen. Das waren zwei Städte und ein Liveauftritt innerhalb von 24 Stunden! Wir sind sehr stolz auf das, was wir erreicht haben und sind schon gespannt auf unsere nächsten Projekte …

Raben bei Remondis

Die Rabenklasse konnte die Papiersortieranlage Remondis an der Lahnstraße mit seinen vielen Fahrzeugen und Maschinen besichtigen. Hier wird jedes Jahr so viel Papier verwertet, dass man für die gleiche Menge Neupapier den gesamten Grunewald abholzen müsste. Zuerst saßen wir im Konferenzraum und wurden mit Saft, Kaffee und einem kleinen Vortrag sehr freundlich begrüßt. Danach ging es raus:
Für einen Moment standen alle Motoren für uns still und wir durften mit Sicherheitswesten hochklettern in das große Werk.
Dann wurden die Maschinen wieder eingeschaltet und wir standen mitten zwischen Fließbändern und Baggern mit jeder Menge Papier. Trotz der ausgefeilten Technik standen am Ende der Sortierarbeit noch drei Männer, die in Handarbeit Reste aussortierten. Danach wurde das Papier zu großen Würfeln gepresst, wovon einer so viel wiegt wie ein mittlerer PKW.
Ein beeindruckender Besuch!
Text: G. Kind und Rabenkinder  Fotos: G.Kind/ H.Vagt

Besuch aus Finnland

Besuch am 27.11.19 aus der finnischen Stadt Vantaa (nahe Helsinki) von 16 Lehrkräften, die sich ein Bild von der Arbeit an unserer Schule machen wollten und beeindruckt waren.

30 Jahre Mauerfall – Zeitzeugenberichte

Mit viel Engagement gestalteten die Schülerinnen und Schüler der siebten bis zehnten Klasse Zeitzeugenberichte zum Mauerfall am 9. November 1989. Interviewt wurden Eltern und Großeltern, Onkel und Tanten. Sogar völlig Unbekannte waren bereit, über ihre Erfahrungen und Erlebnisse rund um die Grenzöffnung zu berichten. Die entstandenen Texte wurden anschließend teils mit großem Aufwand ausgestaltet.

Bei der Eröffnung der Ausstellung könnten sich die Schülerinnen und Schüler in der Aula spielerisch nochmals mit dem Thema auseinandersetzen und wählten zudem die drei besten Werke.

Zu sehen sind die Interviews im 1. Stock der ESN noch bis zum Weihnachtsbasar am 13. Dezember.